Workshops

Burnout Prävention – eine Serie in fünf Teilen mit Marlis Noetzli und Rolf Zibung

Ein gesunder, vitaler Körper, ein wacher Geist verbunden mit den ethischen Grundlagen des Yoga – damit hast Du beste Chancen auf nachhaltig angelegten Fortschritt und Erfolg. Yoga vermittelt ganzheitliche Konzepte und Körpertechniken zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden.

Ist Dir im Gegenzug aufgefallen, dass es in der modernen Welt Menschen gibt, welche sich mit ihren Krankheiten und Beschwerdebildern brüsten? In Gesprächen reden sie hauptsächlich darüber, was für Leiden sie zurzeit gerade beschäftigen und mit welchen Pillen und Tabletten sie diesen zu Leibe rücken. Wie lange macht deren Körper das mit? Vorerst begleicht das alles die Krankenkasse (ich zahle ja schliesslich ein) und die beschwichtigenden Worte ‚es kommt dann schon wieder gut’ mögen vorerst beruhigen. Einfach die Packungsbeilage sorgfältig lesen und über allfällige Nebenwirkungen geflissentlich hinweggehen. Die eigenen Gewohnheiten deswegen ändern oder gar ganz aufgeben? Auf gar keinen Fall!

Unser Körper ist extrem auf Erhaltung und Funktion eingestellt. Grundsätzlich hat er ein selbstregulierendes, hochkomplexes Heilungssystem. Jahrelanges Fehlverhalten stört dieses sensible System und er beginnt, auszuweichen und zu kompensieren. Solange, bis die nötigen Kräfte nicht mehr zur Verfügung stehen und es nicht mehr geht. Zuerst sendet der Körper sanfte Signale. Bei Nichtbeachtung dieser Zeichen folgen stärkere Hinweise, welche uns dann dazu zwingen, infolge sich immer drastischer meldender Beschwerden/Schmerzen, etwas dagegen zu unternehmen. Doch anstatt das Übel an der Wurzel anzupacken, wählen viele oft den Weg der Symptombekämpfung. Mit dem Resultat, dass ein anderer Teil des Körpers (z.B. ein inneres Organ) in Mitleidenschaft gezogen wird. Der Kreislauf hat eingesetzt.

Die gute Nachricht ist: Es geht auch anders! Mit Disziplin und Selbstverantwortung sowie dem Miteinbezug der Geisteshaltung, welche ein entscheidender Faktor ist, können Verhaltensweisen einfach und nachhaltig verändert werden. Denn ein physischer Verzicht auf etwas muss keineswegs eine Entsagung sein. Disziplin muss nicht mit Einschränkung oder Enthaltsamkeit gleichgesetzt werden. Findet ein Umdenken im Kopf statt, ändert sich auch die Betrachtungsweise/die eigene Wahrheit. So entsteht ein neuer, freudvoller Weg, der sich gewinnbringend und nachhaltig auf unsere eigene Lebensführung und Gesundheit auswirkt.

Die fünf Themenblöcke:

Achtsamkeit – 08.09.18
Sich selber und dem Umfeld gegenüber achtsam zu begegnen und dabei mit sich und den Mitmenschen aufmerksam umgehen. Sei es bei Körperübungen, im Alltag oder in Gesprächen. Dieser Inhalt gilt als Schlüssel, sich und andere nicht zu schädigen (ahimsa). Eine Grundstufe des Yogapfads.

Stabilität & Entspannung – 29.09.18
Durch eine Haltung, die gleichzeitig mit Kraft und Leichtigkeit (sthira und sukham) verbunden ist, entstehen Harmonie und Freude. In der heutigen Zeit, welche viel von Hektik, Stress und Leistung geprägt ist, gehen uns diese Eigenschaften verloren. Durch spezifische Körperübungen, Atemtechniken und neue Betrachtungsweisen können sie zurückgewonnen werden.

Selbstverantwortung – 20.10.18
Verantwortung über das eigene Handeln und Denken sowie gegenüber der Gesundheit übernehmen. Wie kann das mehr gefördert und gestärkt werden? Der Bezug zum Inneren (sva) ist ein Instrument, das - täglich angewandt - zu spürbaren Veränderungen führt.

Konzentration & Meditation – 10.11.18
Die Konzentration (darana) auf ein Ding zu richten, dabei die gebündelte Aufmerksamkeit (ekagrata) zu halten und ohne Ablenkung zu verweilen, ist eine hohe Anforderung. Sie kann mittels spezifischer Achtsamkeitsübungen, Körperhaltungen und Atemtechniken geschult werden. Auch Meditation (dhyana) ist ein Instrument hierfür.

Gelassenheit & Geduld – 01.12.18
Gelassenheit (upektsaman) und Empathie (maitri) sich selber, der eigenen Entwicklung und dem Umfeld gegenüber hilft, die inneren Kämpfe, welche Stress und Unruhe fördern, zu mindern. Gefördert werden diese Eigenschaften durch Selbstreflexion und dem Austreten aus alten Verhaltensmustern. Eine Richtungsänderung – aus gewohnten Reaktionen hin zu bewussten Aktionen – wird möglich.

Diese Kursblöcke können einzeln besucht werden, da sie nicht aufeinander aufbauen. Sie ergänzen sich jedoch. Die Serie eignet sich für Menschen, welche sich müde, erschöpft oder ausgebrannt fühlen und ihr Leben wieder selber bestimmen möchten.

Datum Thema
08.09.18 Achtsamkeit
29.09.18 Stabilität & Entspannung
20.10.18 Selbstverantwortung
10.11.18 Konzentration & Meditation
01.12.18 Gelassenheit & Geduld
   
Zeit: jeweils 08.00 bis 12.00 Uhr inkl. Teepause
Inhalt: Meditation, Atemübungen, Yoga-Praxis & Theorie
Ort: BalanceYogaCenter, Grossweid 2, 6026 Rain
Parkplätze vorhanden
Anmeldung: bis spätestens mittwochs vor Kurstag an: info@businessyogacenter.ch
Investition: CHF 125 pro Kurstag
Bei gleichzeitiger Buchung aller 5 Themenblöcke gewähren wir einen Nachlass von CHF 100.
   

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Nicht besuchte Lektionen verfallen.

Stornierungsbestimmungen für Anmeldungen

Bitte beachte, dass Anmeldungen für diese Workshops verbindlich sind und die Kurskosten auch bei unentschuldigtem Nichterscheinen geschuldet sind. 
Eine Rückerstattung der Kurskosten erfolgt nur bei Krankheit oder Unfall und gegen Vorweisen eines ärztlichen Zeugnisses bis 5 Tage vor dem Workshop.

Marlis Noetzli

Ausgebildete Yogalehrerin BCY/EYU und Polaritytherapeutin PoVS sowie Yoga-Coach YIU®, beschäftigt sich seit über 20 Jahre mit gesundheitlichem Selbstmanagement, Meditation, Yoga sowie dem Polaritätsprinzip. In eigener Praxis ist sie seit über 15 Jahren im Kontakt mit Klienten aus der Berufswelt und befasst sich intensiv mit dem Thema Burn-out, Stressbewältigung, Erschöpfungsdepression und ressourcenorientierter Gesundheitsförderung. Die intensive Arbeit mit nachhaltiger Wirkung auf der Ebene und Struktur des Geistes im Zusammenhang mit dem Körper begeistert sie immer wieder aufs Neue.

Rolf Zibung

Ausgebildeter Yogalehrer Yoga Alliance®, praktiziert und unterrichtet Yoga seit einigen Jahren. Er beschäftigt sich intensiv mit der indischen Yoga-Philosophie. 2014 absolvierte er den Lehrgang in gewaltfreier und lösungsfokussierter Kommunikation. Hauptberuflich beschäftigt er sich mit der Beratung und dem Verkauf hochwertiger Diamanten – einer Arbeit, bei der er buddhistische Weisheiten einfliessen lässt. Als Mitwirkender in der Arbeitswelt bekommt er die Auswüchse in Betrieben und auf Managementebene 1:1 mit.

 


Meditationsabend Shamata: Tonglen – mit sich selbst und anderen Freundschaft schliessenMarlis Noetzli

Wann: Freitag, 24. August 2018
Zeit: 19.30h bis ca. 21.15h
Ort: BalanceYogaCenter / YOGAimRAUM Grossweid 2, Rain
Wer: alle, die sich für Meditationstechniken interessieren oder die ein Instrument erlernen möchten, wie mit dem eigenen Inneren (Gefühlen und Gedanken) sowie mit anderen Menschen Freundschaft geschlossen werden kann. Diese Meditation kann auch einfach in den Alltag eingebaut werden.
Inhalte: theoretische Einführung in die Meditationstechnik ‚Tonglen – mit sich selbst und anderen Freundschaft schliessen‘, Diskussionsrunde, praktische Übungen
Leitung: Marlis Noetzli
Anmeldung: keine erforderlich – einfach kommen und mitmachen (Du kannst auch Interessierte mitbringen!)
Beitrag: freiwilliger Unkostenbeitrag
   

Das Instrument der Meditation erlernen und im eigenen Alltag in kleinen Schritten ein- und aufzubauen kann Deinen Alltag verändern und in Dir die Eigenschaften von Ruhe, Offenheit, Gelassenheit und Freude anwachsen lassen. Das heisst nicht, dass wir Dingen, Emotionen und Ereignissen aus dem Weg gehen oder wir davor flüchten. Im Gegenteil: Wir nähern uns diesen achtsam und mit einer offenen Haltung wertfrei an.
Am nächsten Meditationsabend vermittle ich eine weitere Technik von ‚Shamata‘ – ‚Tonglen – mit sich selbst und anderen Freundschaft schliessen‘. Das Erkennen und Wachwerden dafür, was sich in unserem Inneren an Missgunst, Unzufriedenheit und Abneigung umtreibt resp. im Denkapparat ‚kämpft oder flüchtet‘, ist ein wichtiger Schritt hin zu innerer Stille und Frieden. Wenn Gedanken ununterbrochen um ein Thema kreisen oder wir zu Ablehnung oder Verhalten von Verletztheit neigen, fühlen wir uns müde, erschöpft mitunter sogar richtig ausgelaugt. Bei einigen kann dieser Prozess sogar zu psychischen Dispositionen wie depressiven Verstimmungen usw. führen. Hierfür brauchen wir geeignete Hilfsmittel. Wir lernen, inneren und äusseren Situation anders zu begegnen. Der bekannte Shamata Meditationslehrer Chögyiam Trungpa Rinpoche lehrt uns hierbei eine Methode, welche sogar in anspruchsvollen Zeiten und mit zunehmender Übung überall angewendet werden kann.

Shamata ist eine buddhistische Meditationstechnik. Sie kann mit ‚ruhigem und friedvollem Verweilen‘ übersetzt werden. Shamata zielt darauf, die eigene Entwicklung in Bezug auf die eigene Konzentration hin zu etwas und damit die Stabilität des Geistes und des Inneren zu fördern. Dabei sind vor allem die anfänglichen Schritte sehr wichtig und effizient. Den Geist zu klären und zu reinigen ist ein wichtiger Bestandteil davon.

Ich freue mich auf Euer Kommen und die gemeinsame Meditation zu Gunsten von Ruhe, Gelassenheit und mehr Lebensfreude.

Mit herzlichem Gruss
Namaste

Marlis


Nacken- und Schulterverspannungen nachhaltig lindern durch YogaMarlis Noetzli

Datum: Freitag, 31. August 2018
Ort: BalanceYogaCenter / YOGAimRAUM Grossweid 2, Rain
Zeit: 18.45h - 21.45h
Leitung: Marlis Noetzli, Yoga-Lehrerin BDY/EYU; Polarity-Therapeutin PoVS; Yoga-Coach YIU
Kosten: Fr. 90.- (inkl. Zusammenfassung der Inhalte in Form eines Handouts per E-Mail)
Anmeldung: info@balanceyogacenter.ch oder unter Tel. 041 458 10 11 / 078 845 33 93
   

Nacken - und Schulterverspannungen sind Symptome, die mitunter die eigene Lebensfreude und damit verbunden die Lebensenergie ungut beeinflussen. Nicht nur das Verrichten der täglichen Arbeit, sondern auch das Sozialleben und der tiefe erholsame Schlaf sind von diesen Beschwerden beeinträchtig. Auch die Begleiterscheinungen können äusserst unangenehm sein: Drehschwindel, Verspannungskopfschmerzen, Augenflimmern und Ohrenrauschen bis hin zu Migräne sind nur einige davon.

Bist Du davon betroffen und wünschst Du Dir Erleichterung? Und: Kann hier Yoga ein möglicher Weg zur Lösung sein?

Marlis Noetzli zeigt in diesem Workshop in einem theoretischen Teil die Hintergründe von Nacken- und Schulterverspannungen auf und erklärt die anatomischen und energetischen Zusammenhänge. Im zweiten Teil vermittelt sie Übungen und Atemtechniken aus dem Yoga, welche tiefgreifende und anhaltende Linderungen einleiten. Unterstützend greift sie auf ihr reiches Wissen aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Polarity-Therapeutin zurück und zeigt mögliche Handgriffe, die jedermann/-frau an sich selber durchführen kann. Diese führen zur Lösung der Verspannungen und befreien Betroffene nachhaltig von Schmerzen. Zusammen mit dem vermittelten Übungsablauf kann ein Weg beginnen, der eine neue Lebensqualität für einem selbst bedeutet.

info@balanceyogacenter.ch oder unter Tel. 041 458 10 11 / 078 845 33 93